klären & lösen – Agentur für Mediation in Berlin

Klientenzentrierte Gesprächsführung

Fortbildung für Mediator/innen am 19. und 20.11.2020 von 9:30 - 17:00 Uhr

Eine Frage der Haltung - Vertiefung der Kommunikations- und Selbstreflektionsfähigkeit im Mediationsprozess


Zielgruppe

Interessierte Mediator/innen mit und ohne Vorkenntnisse in der klientenzentrierten Gesprächsführung nach Carl Rogers, die auch in herausfordernden Situationen im Mediationsprozess gelassen bleiben wollen.

Diese Fortbildung wird von anerkannten Ausbildern BM geleitet. Sollten Sie eine Mediationsausbildung mit insgesamt weniger als 200 Stunden gemacht haben, können Sie diese Weiterbildungen anrechnen lassen, wenn Sie die Anerkennung beim BM oder einem der anderen Verbände anstreben.

Zudem können Sie diese Weiterbildung nutzen, um Weiterbildungsstunden für das Führen des Titels "zertifizierter Mediator" nach MedG zu sammeln oder um den Anforderungen des BM für den Erhalt der Lizenz BM gerecht zu werden.


Inhalte

Die eigene Haltung und eine authentische und emphatische Kommunikation sind neben der fachlichen Kompetenz essentielle Bestandteile für eine gelingende Begleitung in Konfliktlösungsprozessen.

Carl Rogers hat mit seinem Konzept der klientenzentrierten Gesprächsführung den humanistischen Grundgedanken, dass der Klient die Lösung in sich trägt, in den Mittelpunkt seiner Arbeit gestellt. Als Mediator/innen und Prozessbegleiter/innen sind wir dafür verantwortlich, durch eine emphatische und wertschätzende Grundhaltung sowie spezielle Kommunikationstechniken diesen Prozess hin zur Lösungsfindung zu begleiten. Diese Haltung unterstützt die Allparteilichkeit als Mediator/in.

Nicht selten finden wir uns jedoch in Situationen wieder, wo uns unsere Objektivität beginnt verloren zu gehen. Wir werden wütend durch eine Aussage des Medianden, wir ertappen uns dabei, die Lösung doch schon im Kopf zu haben. Auch Zweifel an unseren Fähigkeiten oder der Glaube, immer alles im Griff zu haben, können zu unseren persönlichen Fallen werden, die uns dann im Mediationsprozess vor die Füße fallen. Das Bewusstsein über solche Stolpersteine kann ein großer Gewinn für unsere Arbeit sein.

Das Seminar hat einen großen Praxis- und Selbsterfahrungsanteil mit unterstützenden Elementen aus der Achtsamkeitsarbeit und setzt folgende Schwerpunkte:

Innere Haltung: mein Selbstverständnis als Mediator/in gegenüber den Medianden, mögliche Fallen und Herausforderungen
Beziehung: Empathie, Kongruenz, Wertschätzung – den Rapport zu den Medianden herstellen und halten
Kommunikationstechniken: aktives Zuhören, Spiegeln, Paraphrasieren, Dialogisieren (Dos and Don´ts)


Die Trainer/innen

Yvonne Hoffmann, zertifizierte Mediatorin, ausgebildet in systemischer Beratung, klientenzentrierter Gesprächsführung und körperorientierter psychologischer Beratung, naturnahes Business- und Persönlichkeitstraining.

Yvonne Hoffmann

Christopher End, zertifizierter systemischer Coach mit eigener Praxis in Köln, ausgebildet u.a. in humanistischer Therapie und körperorientierter Meditation, Herausgeber des Podcasts „Eltern-Gedöns“.

Christopher End


Kosten und Leistungen

320 Euro (290 Euro*) inkl. MwSt.

*) Der reduzierte Preis gilt für Teilnehmer/innen, die bei klären & lösen oder beim Mediationsbüro Mitte eine (Schul)Mediationsausbildung machen oder gemacht haben oder Mitglied des Mediationszentrums Berlin e.V. sind.

Im Preis enthalten sind sämtliche Seminarunterlagen, Pausengetränke und eine Teilnahmebescheinigung über 12 Zeitstunden.

Für diese Fortbildung liegt eine Bescheinigung der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales über die Anerkennung als Bildungsurlaub vor. Sie können diese hier herunterladen.

Teilnehmerzahl: maximal 12


Anmeldung

Per Mail, telefonisch (030-84 31 32 29) oder über das Anmeldeformular.


Anmeldung